Pilger besteigen den Arafat

Mehr als zwei Millionen Muslime zum Höhepunkt der Hadsch unterwegs

Auf dem Höhepunkt der jährlichen islamischen Pilgerfahrt Hadsch haben sich am Montag über zwei Millionen Muslime auf den Weg zum Berg Arafat gemacht. Gegen 5 Uhr Ortszeit (3 Uhr MEZ) hatten bereits zehntausende zumeist weiß gekleidete Pilger ihr Lager im zehn Kilometer entfernten Mina-Tal verlassen. Die meisten Gläubigen sollten in Bussen auf den Hügel gebracht werden, auf dem der Religionsgründer Mohammed vor 14 Jahrhunderten seine letzte Predigt gehalten haben soll. Der Tag auf dem Arafat ist dem Gebet und der inneren Einkehr gewidmet.

Die Pilgerfahrt hatte am Sonntag im saudiarabischen Mekka begonnen. Von dort zogen die Pilger nach Mina, wohin sie nach der Besteigung des Arafat zurückkehren, um das Opferfest Eid el Adha zu begehen. Danach wird die Hadsch mit der symbolischen Steinigung des Teufels abgeschlossen. Die Zahl der ausländischen Pilger hat in diesem Jahr einen Rekordstand von 1,8 Millionen erreicht.

Laut Koran sollte jeder Muslim einmal im Leben nach Mekka, die Geburtsstadt Mohammeds, pilgern. Die diesjährige Hadsch wird von rund 100 000 Sicherheitskräften bewacht, um Anschläge und Massenpaniken zu verhindern. Um den endlosen Stau zwischen den Stationen der Hadsch zu verringern, setzen die Behörden erstmals eine Schnellbahn zwischen Mekka, dem Arafat und Mina ein. AFP

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung