Leylas Vergehen

Kurdin soll aus Nürnberg abgeschoben werden

  • Von Leonhard Seidl, Nürnberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Nürnberg droht einer 18-jährigen Kurdin die Abschiebung, weil sie an kurdischen Veranstaltungen teilgenommen hat. Das »Solidaritätsbündnis für Leyla« befürchtet, dass ein Exempel statuiert werden soll.

Leyla ist nicht der richtige Name der 18-jährigen Nürnbergerin. Aber aus Sorge vor weiteren Problemen und Schikanen will sie lieber anonym bleiben. Denn im September teilte ihr das Einwohneramt der Stadt Nürnberg in einem 25-seitigen Eilbeschluss des Verwaltungsgerichts Ansbach mit, dass sie ausreisen müsse – weil sie eine Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland darstelle. Leyla hatte 2006 bei einer Demonstration in Nürnberg eine kurdische, »angeblich verbotene Parole« gerufen, erklärte das Solidaritätsbündnis. Zu diesem Zeitpunkt war Leyla 14 Jahre alt.

Voll integriert

2009 nahm sie an mehreren kurdischen Kulturveranstaltungen in Nürnberg teil, wie auch an einer Großdemonstration in Straßburg. Sie alle waren offiziell angemeldet, auch wenn die Veranstaltungen teilweise im sympathisierenden Umfeld der kurdischen Arbeiterpartei PKK stattfanden, die von der EU als terroristisch bezeichnet wird. Aus Sicht des Solida...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3314 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.