Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fanjubel auf Fußballplatz

Lärmbelästigung

Der Jubel der Fans, die Rufe der Spieler und die Pfiffe der Schiedsrichter – diese Begleiterscheinungen auf dem Fußballplatz des FC Möning 1949 in Freystadt (Landkreis Neumarkt/Oberpfalz) sind nicht zu laut für die Anwohner, urteilte die 4. Zivilkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth.

Die Aktivitäten auf dem Sport- und Bolzplatz, in der Mehrzweckhalle und im Vereinsheim stellten keine »wesentliche Beeinträchtigung« für die Kläger dar, urteilte das Landgericht.

Der Streit zwischen einem Anwohner sowie der Stadt und dem Verein dauerte bereits seit 1999. Der Kläger, Miteigentümer eines benachbarten Grundstücks, fühlte sich in unerträglicher Weise gestört. Lärmimmissionswerte würden vor allem in Ruhezeiten und nachts erheblich überschritten. Der Schlafmangel der Familie hätte zu gesundheitlichen Schäden geführt.

Die Zivilkammer schloss sich dieser Sichtweise des Klägers nicht an. Sie hörte einen Lärmgutachter an und besichtigte die Sportanlage während eines Punktspiels. Ein rechtlich erhebliches Überschreiten der Lärmgrenzwerte sei dabei nicht festgestellt worden.

Zudem verwies das Gericht auf eine »gesteigerte Duldungspflicht« des Klägers. »Wer sich in Kenntnis oder grob fahrlässiger Unkenntnis einer vorhandenen Immissionsquelle in der Nähe ansiedelt, hat den daraus entstehenden Konflikt mitverschuldet.« Denn den Sportplatz gibt es schon seit den 70er Jahren, während der Kläger sein Anwesen erst 1998 erworben hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln