Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ältere oft gemobbt

Kündigung

Am Arbeitsplatz werden gerade Ältere häufig ausgegrenzt und gemobbt. Eine Mobbing-Hotline der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg stellte fest: Beinahe die Hälfte der Rat- und Hilfesuchenden waren jenseits der 45 Jahre, 15 Prozent älter als 55 Jahre.

»Die wirtschaftliche Situation hat die Lage gerade für ältere Arbeitnehmer verschärft«, sagt Edith Schellhammer, Projektleiterin der Mobbing-Hotline, im »Senioren Ratgeber«. Die Vermutung dahinter: Das Mobbing geschieht oft sogar gezielt, um die teuren Mitarbeiter loszuwerden. Betroffene, die es nicht mehr aushalten, kündigen sogar selbst.

Wer sich das nicht gefallen lassen will, sollte frühzeitig selbst aktiv werden und nicht so tun, als fielen ihm die Feindseligkeiten nicht auf. Wichtig auch: sich nicht isolieren lassen, Verbündete suchen, den Verursacher ansprechen und dabei einen Vertrauten hinzuholen.

Auch Vorgesetzte, Betriebsarzt, Betriebsrat und Gewerkschaft sind Ansprechpartner. Extern können sich Hilfesuchende an Mobbing-Beratungsstellen, Arbeitsrechtler, und Selbsthilfegruppen wenden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln