Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sie sollen verständlicher werden

Rentenbescheide

Wer einen Brief von der Deutschen Rentenversicherung erhält, soll den Inhalt künftig schneller und besser verstehen und die Entscheidungen gut nachvollziehen können. Deshalb wird derzeit daran gearbeitet, Bescheide und andere Informationsschreiben bürgerfreundlicher zu gestalten, so die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland.

Nach dieser Information soll die Wortwahl einfacher, unbürokratischer und persönlicher, sollen die Sätze kürzer und Fachbegriffe erläutert werden. Außerdem werden die Inhalte neu gegliedert.

Zur besseren Orientierung wird es ein erklärendes Inhaltsverzeichnis und aussagekräftige Zwischenüberschriften geben. Das Wichtigste für die Empfänger: Die Entscheidung über den Rentenbescheid steht klar und verständlich gleich am Anfang.

Gemeinsam mit Sprachexperten des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung in Speyer bringen derzeit Teams aus Rentenfachleuten und Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung die komplexen rechtlichen Sachverhalte in eine verständliche Sprache. Zudem sollen die Texte verfahrenssicher sein und vor allem den aktuellen Stand der Rechtsprechung zum Ausdruck bringen.

In einem Pilotprojekt hat die Deutsche Rentenversicherung erste Musterbescheide im neuen Stil in Kundenumfragen getestet. Insgesamt haben diese dabei gute Noten erhalten: Sie seien übersichtlich, gut lesbar, verständlich und freundlich und dabei trotzdem juristisch korrekt, so die Einschätzung der Befragten, die sich jetzt besser informiert fühlten.

Die Deutsche Rentenversicherung verweist darauf, dass die Zahl der Rückfragen sowie der Beratungsgespräche und Widerspruchsverfahren spürbar zurückgegangen sei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln