Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bauern müssen Blockade bezahlen

OLG Dresden: Schadenersatz für Proteste gegen Sachsenmilch AG fällig

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Landwirte, die im Juni 2008 die Sachsenmilch-Molkerei im sächsischen Leppersdorf blockiert und die Produktion lahmgelegt hatten, müssen dafür einem neuen Urteil zufolge zahlen.

Protest, wie lautstark auch immer, wäre in Ordnung gewesen; die tagelange Blockade eines Unternehmens war es nicht – dieses Urteil fällte das Oberlandesgericht Dresden gestern im Streit um bäuerlichen Widerstand gegen die als zu niedrig empfundenen Milchpreise. Der war im Sommer 2008 eskaliert. Schuld für die ruinöse Preispolitik gaben die Landwirte auch Firmen wie der Sachsenmilch-Molkerei, die in Leppersdorf ansässig ist und zum Müller-Konzern gehört. Der habe als »maßgebliche Leitfigur eine deutliche Preissenkungsrunde« eingeläutet, sagt der Bund deutscher Milchviehh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.