Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Asylbewerber können umziehen

Oberfranken zieht Konsequenzen aus Kritik

Coburg/Bayreuth (dpa/ND). Die Regierung von Oberfranken hat die Kritik an den schlechten hygienischen Zuständen in einer Asylbewerberunterkunft in Coburg zurückgewiesen, den Bewohnern aber ein Ausweichquartier angeboten. Das Gebäude weise zwar Abnutzungserscheinungen auf, die Wohnsituation entspreche jedoch den rechtlichen Anforderungen, teilte die Regierung von Oberfranken am Dienstag in Bayreuth mit. Die rund 50 alleinstehenden Menschen könnten aber bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten in eine Gemeinschaftsunterkunft in Kulmbach umziehen.

Der bayerische Flüchtlingsrat hatte vor einer Woche von menschenunwürdigen Zuständen berichtet und die sofortige Schließung der Unterkunft gefordert. Neben einem undichten Dach, freiliegenden Stromkabeln und Kakerlaken hatte die Organisation vor allem die ungenügende Zahl von Toiletten und Duschen beklagt. Regierungspräsident Wilhelm Wenning wies darauf hin, dass die ursprünglichen Pläne zur Schließung der Unterkunft wegen der steigenden Asylbewerberzahl nicht verwirklicht werden konnten. Deshalb habe die Regierung bereits vor dem Besuch des Flüchtlingsrats Sanierungsmaßnahmen veranlasst. Das Gesundheitsamt habe die Unterkunft vor einer Woche unter die Lupe genommen und festgestellt, dass die Räume aus hygienischer Sicht in einem akzeptablen bis guten Zustand seien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln