Alternative zum Altersheim

In einer Genossenschaft alt werden: Generationsübergreifende Wohnprojekte

  • Von Marc Strehler, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Selbstbestimmtes Wohnen statt Altersheim: Generationsübergreifende Wohnprojekte könnten eine Antwort auf die Folgen der demografischen Entwicklung sein. Der Weg dorthin ist aber nicht einfach.

Prinzip Mehrgenerationenhaus: Alte kümmern sich um Junge und Junge kümmern sich um Alte. dpa/Uli Deck

Landau/Bad Kreuznach. Alt werden im Altersheim – das ist für viele Menschen nach wie vor eine Horrorvorstellung. Zugleich fehlt es aber in Rheinland-Pfalz an altersgerechtem Wohnraum, der für die wachsende Zahl an Senioren geeignet ist. Eine Lösung, die zunehmend Anhänger gewinnt, ist generationsübergreifendes Wohnen: Von der Rentnerin bis zur Familie mit Kind tun sich verschiedene Generationen in einem Wohnprojekt zusammen, helfen sich und kümmern sich umeinander. »Das Interesse nimmt zu«, sagt Berit Herger von der Mainzer Beratungsstelle LebensWohnraum. Die Praxis zeigt aber auch: Initiatoren brauchen einen langen Atem.

Thomas von Taeuffenbach wohnt seit einigen Monaten im Generationenhof im pfälzischen Landau. Der 70-Jährige hat früher als Anwalt gearbeitet, ein Lebensende im Altersheim war für ihn nach eigenen Worten eine »Horrorvorstellung«. In dem Wohnprojekt wohnen derzeit Menschen im Alter von 37 bis 73 Jahren, für einen z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3385 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.