Werbung

Suu Kyi klagt für ihre Partei

Yangon (AFP/ND). Die aus langjährigem Hausarrest entlassene myanmarische Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi will das Fortbestehen ihrer Nationalen Liga für Demokratie (NLD) sichern. Die 65-Jährige habe am Dienstag beim höchsten Gericht in Yangon (Rangun) eine Klage gegen die Auflösung der NLD unterzeichnet, sagte ihr Anwalt Nyan Win. Die Partei war formell aufgelöst worden, weil sie sich nicht zu den Parlamentswahlen vom 7. November registrieren lassen und zu deren Boykott aufgerufen hatte. Im Interview mit dem britischen Sender BBC rief Suu Kyi am Montag zu einer »friedlichen Revolution« in dem vom Militär regierten Myanmar auf.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung