ND im Club: Womacka – Kunst – Mensch

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Wichtigste an ihm sei gewesen, sagt eine junge Künstlerin aus dem großen Kreis seiner ehemaligen Studenten: »Er war ein ehrlicher Mensch«. Walter Womacka. »Farbe bekennen«, hießen daher so treffend der Dokumentarfilm des MDR aus dem Jahr 2003 über den Maler wie auch seine 2004 erschienen Lebenserinnerungen. Nach dem gesellschaftlichen Umbruch 1989 geschmäht als »Staatskünstler«, »Idylliker«, »Hofkünstler der DDR« gab er hier Auskunft über den Antrieb seines Schaffens: Nicht sich einem wie immer gearteten Staat anzudienen, sondern weil die sozialistische Idee, die jener verkörperte, sein ureigenes Anliegen gewesen sei. Und die Verbindung zum Menschen, erklärte Womacka 1984 in der Fernsehdokumentation »Ein Fest für die Augen«, sei sein wichtigster Schaffensquell.

Wie nahe kommt ein dokumentar-filmisches Porträt – genau recherchie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2759 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.