Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Heizen bis die Birne glüht

In NRW hat ein Ingenieur aus Protest gegen die EU die traditionelle Lampe umerfunden

  • Von Elke Silberer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Heatball« ist die Rebellion eines Mannes gegen das »dumme Glühlampen-Verbot« der EU. Der Ingenieur aus Niederzier in Nordrhein-Westfalen verhilft der Glühbirne als Miniheizung zu einem Comeback und nennt das »Widerstandskunst«.    

Niederzier. Siegfried Rotthäuser ist alles andere als europafeindlich. Gäbe es einen europäischen Pass, er würde sofort zugreifen. Aber über dieses »dumme Glühlampen-Verbot« der EU hat er sich geärgert. Er erfand den »Heatball«. Der ist, das muss auch Rotthäuser zugeben, eine ganz normale Glühbirne – allerdings zur Wärmeerzeugung.

Mit dem »Heatball« protestiert der 49-Jährige gegen den Bürokratismus der EU. Aktionskunst nennt er sein Projekt. »Wie kann man nur ernsthaft glauben, dass wir durch den Einsatz von Energiesparlampen das Weltklima retten, und gleichzeitig zulassen, dass die Regenwälder über Jahrzehnte vergeblich auf Schutz hoffen«, wettert er.

Socken überm Schuh

Alles ist eine Frage der Perspektive. Wie beim »Heatball«, ehemals Glühbirne. Die erzeugt aus Strom zu 95 Prozent Wärme und nebenbei ein bisschen Licht – wobei letzteres bislang im Vorder...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.