Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwerin will Boden selbst vergeben

Minister Backhaus möchte mit BVVG verhandeln

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Schweriner Landtag ging es am Donnerstag um den Boden: Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern will erneut die BVVG beerben – und macht sich Sorgen über Mais-Monokulturen. Die Landtagsdebatte zeugte von einer deutlichen Annäherung zwischen SPD und LINKE.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern will nach den Worten von Agrarminister Till Backhaus (SPD) einst volkseigene Agrarflächen vom Bund übernehmen. »Wir wollen erneut mit der Bundesregierung verhandeln«, so Backhaus am Donnerstag im Landtag. Auch die Seen, die die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) noch besitzt, wolle das Land übernehmen – »und zwar ohne was dafür zu bezahlen«. Im Nordosten habe die BVVG 340 000 Hektar privatisiert. Das habe dem Bund 1,4 bis 1,5 Milliarden eingebracht – Geld, das jetzt den Agrarbetrieben fehle.

Neue rot-rote Einigkeit

Weitere 140 000 Hektar stehen noch zum Verkauf – bei horrenden Preisanstiegen. Daran erinnerte ein Antrag der Linkspartei, der die BVVG-Versteigerungspolitik missbilligte: Allein von 2008 auf 2009 sei der Hektar um nahezu 20 Prozent teurer geworden. »Weitere Bodenspekulation (...) verhindern«, hieß der Antrag der LINKEN. Auc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.