Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kinderfahrräder nach Kuba?

Kornelia Doren über Mobilitätsbedarf auf der Karibikinsel / Doren ist Reisejournalistin und lebt in München. Die Karibikinsel Kuba liegt ihr besonders am Herzen

ND: Wie kam es zu der Idee, Fahrräder für Kuba zu sammeln?
Doren: Wolfgang Ziegler (Kuba-Experte und Ressortleiter Reise bei der Mittelbayerischen Zeitung) und ich haben, unabhängig von einander, auf unseren Reisen beobachtet: Kubas Kinder brauchen mangels funktionierender Transportsysteme dringend Räder für den Weg zur Schule und im Alltag. Doch ein Rad zu besitzen, ist für viele Kinder nur ein Traum. Wir hingegen haben in unserer Überflussgesellschaft zu viele davon. Ungenutzt lagern sie in Kellern und Garagen. Also gilt es, sie nur an die richtige Stelle zu bringen.

Denn wer viel reist, trägt aus meiner Sicht auch ein Stück soziale Verantwortung mit. Wenn man im kleinen Rahmen ohne viel Probleme helfen kann, sollte man das auch tun.

Von der Idee zur Realisierung war noch ein Weg zu gehen?
Sicher. Aber Herr Ziegler hat sofort ein Okay von seiner Chefredaktion bekommen, über die Spendenaktion zu berichten und die Sammelstellen zu verö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.