Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Viagra – wissenschaftlich

Biolumne

  • Von Reinhard Renneberg, Hongkong
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Vignette: Chow Ming

In meiner Hongkonger Apotheke schiebt mir Herr Wong, der nette chinesische Besitzer, augenzwinkernd ein Tütchen zu: »Open at home, try!« (»Zu Hause aufmachen, probieren!«) Was war's? Chinesisches Viagra! Als Biochemiker hat mich das schon lange interessiert – eines der erfolgreichsten Medikamente der Geschichte. Hier eine Kurzfassung: Die Viagra-Saga begann 1985, als Simon Campbell und David Roberts bei der englischen Firma Pfizer nach Herz- und Bluthochdruck-Medikamenten suchten. Sie interessierten sich für Substanzen, die spezielle Enzyme hemmen, sogenannte Phosphodiesterasen (PDEs). Die sind bei der Blutdruckregulation wichtig. Einer der 1600 getesteten Wirkstoffe – Sildenafilcitrat – hemmte nicht alle PDEs, sondern vor allem die Form PDE-5. Pfizer startete 1991 klinische Studien mit Angina-pectoris-Patienten, denen der Wirkstoff allerdings nicht gut half.

Die Legende berichtet nun, dass sich die (männlichen) Proban...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.