Werbung

Pressestelle

Angst-Virtuosen

Eine alte Bekannte schaute diese Woche auch in Berlin wieder vorbei: die Terrorwarnung. Den richtigen Ton im Umgang mit jenem Nerv tötenden Gast trafen die Kollegen der »Frankfurter Rundschau«. Die merkten angesichts des diesmal aber ganz ehrlich angemessenen Alarms »kurz auf«, »um dann an Weihnachten zu denken«. Als das, was sie ist, ordnet die ritualisierte Angstmache auch Christian Bommarius in der »Berliner Zeitung« trefflich ein: als »neues vom Panikorchester« nämlich.

Virtuos auf der Klaviatur der Angst spielen dagegen, wer hätte das gedacht, die Kollegen der »Morgenpost«. »Fast jeden in der Stadt« bewege »am Tag eins« nach der Warnung die »Terrorangst«. »Aber«, geben Springers Panikforscher gottlob Entwarnung: »Es scheint, als würde der Alltag die Oberhand behalten.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!