Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Was Ursache war und was Wirkung

Theodor Buhl: Krieg und Flucht aus der Sicht eines Kindes

  • Von Horst Matthies
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Zufall hatte es so gefügt, dass ich zwei Tage bevor ich Theodor Buhls Roman »Winnetou August« zu lesen begann, auf dem Dresdner Rathausturm gestanden hatte, das zweite Mal in meinem Leben. Das erste lag sechzig Jahre zurück. Meine Mutter, hatte mir damals den beginnenden Wiederaufbau der Stadt zeigen wollen, zu dem auch ich »meinen Beitrag leistete«, wie sie mir erklärte.

Ich erinnerte mich des Gefühls von Ohnmacht, angesichts der Trümmerwüste unter mir und der mageren Zeile neu erbauter Häuser in der Grunaer Straße. Und der Geruch von Brand und Moder und Kalkstaub stieg mir wieder in die Nase, der den Ziegeln anhing, die ich damals bei Enttrümmerungseinsätzen aus Schuttbergen klaubte, und hatte auch wieder das dumpfe Jaulen der aufsteigenden und wieder zusammenfallenden Flammensäulen im Ohr, das uns, die wir von den Radebeuler Lößnitzhöhen aus herüber schauten, salzsäulengleich erstarren ließ, eine halbe Nacht lang. Bis meine Groß...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.