Was Ursache war und was Wirkung

Theodor Buhl: Krieg und Flucht aus der Sicht eines Kindes

  • Von Horst Matthies
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Zufall hatte es so gefügt, dass ich zwei Tage bevor ich Theodor Buhls Roman »Winnetou August« zu lesen begann, auf dem Dresdner Rathausturm gestanden hatte, das zweite Mal in meinem Leben. Das erste lag sechzig Jahre zurück. Meine Mutter, hatte mir damals den beginnenden Wiederaufbau der Stadt zeigen wollen, zu dem auch ich »meinen Beitrag leistete«, wie sie mir erklärte.

Ich erinnerte mich des Gefühls von Ohnmacht, angesichts der Trümmerwüste unter mir und der mageren Zeile neu erbauter Häuser in der Grunaer Straße. Und der Geruch von Brand und Moder und Kalkstaub stieg mir wieder in die Nase, der den Ziegeln anhing, die ich damals bei Enttrümmerungseinsätzen aus Schuttbergen klaubte, und hatte auch wieder das dumpfe Jaulen der aufsteigenden und wieder zusammenfallenden Flammensäulen im Ohr, das uns, die wir von den Radebeuler Lößnitzhöhen aus herüber schauten, salzsäulengleich erstarren ließ, eine halbe Nacht lang. Bis meine Groß...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 786 Wörter (4948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.