Werbung

Bußgeld bei Abwesenheit

Bildungssenat will obligatorischen Sprachtest

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bereits zum nächsten Schuljahr will Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) einen verbindlichen Sprachtest für alle Kinder ab vier Jahren einführen. Eltern, deren Kinder nicht am Test teilnehmen, sollen ein Bußgeld zahlen. Kinder mit Förderbedarf sollen dann einen halben Tag lang die Kita besuchen. »De facto ist es eine Kita-Pflicht, für diejenigen, die Sprachförderbedarf haben«, sagte Zöllner. Er sehe den Test als festen Bestandteil der Schulpflicht, daher könne auch ein Bußgeld bei Nichterscheinen erhoben werden, so der Senator.

Derzeit ist der Test freiwillig, Kinder mit Sprachdefiziten bekommen drei Stunden täglich Förderunterricht. Durch die Neuregelung sollen aber gerade die Kinder, die bislang keine Kita besuchen, erfasst werden. In diesem Jahr waren von 2000 geladenen Kindern nur rund 600 zum Test erschienen. Bei etwa der Hälfte habe es einen Förderbedarf gegeben. »Ich gehe davon aus, dass die 1400, die nicht getestet worden sind, mindestens auch zu 50 Prozent Förderbedarf haben.« Doch »gerade auch die Kinder, die bislang nicht die Kita besuchten, müssen zur Teilnahme am Sprachtest aufgefordert werden, um sie bei Bedarf entsprechend fördern zu können«, so Zöllner. Etwa zehn Prozent der Kinder in Berlin gehen laut Bildungssenat nicht in eine Kindertagesstätte.

Zudem will der Bildungssenat den Sprachteil der Einschulungsuntersuchung dahingehend ausbauen, dass es auch hier einen richtigen Sprachtest gibt. Dessen Ergebnisse sollen nicht nur den Grundschulen zugutekommen, sondern auch den Kindergärten eine Bewertung ihrer Sprachförderung ermöglichen. Eine frühere Überprüfung hätte zur Folge, dass bei festgestelltem Sprachförderbedarf der Kitabesuch eineinhalb bis zwei Jahre vor Schulbeginn verbindlich angeordnet werden kann, so der Senat.

Da Zöllner die Dauer der Sprachförderung verlängern will, prüfe sein Haus derzeit in Zusammenarbeit mit der Humboldt- und der Freien Universität die Tauglichkeit eines Sprachtests für Dreijährige. Außerdem sollen Eckpunkte für eine sinnvolle Sprachförderung vor allem an den Kindergärten erarbeitet werden. Es solle ein Konzept geben für Kitas und Grundschulen, so Zöllner, um die Sprachförderung aus dem Bereich der Beliebigkeit zu holen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!