Ein Park wird zur Festung

Lissabon im Belagerungszustand

  • Von Martin Lejeune, Lissabon
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Feira Internacional im Parque das Nações, des Tagungsortes des NATO-Gipfels im Stadtteil Oriente im Norden Lissabons, gleicht einer Festung.

Wohin das Auge blickt, versperren kilometerlange Gitter, NATO-Stacheldraht und Polizeibänder den Anwohnern den Weg. Bewacht werden die Barrikaden von 10 000 Polizisten und 800 Soldaten. Hinzu kommen 2000 Bereitschaftspolizisten. Journalisten und Tagungsteilnehmer, die den Parque das Nações, der 1998 anlässlich der Weltausstellung gebaut wurde, betreten wollen, müssen mehrere Kontrollen passieren, in denen neben Leibesvisitationen auch die Taschen der Gäste durchsucht werden. »Sie haben aber keine Bombe darin?«, wird der Besucher von einem der Sicherheitsbeamten auf seinen großen Rucksack hin angesprochen.

Der Park ist ein riesiges Areal, das an normalen Wochenenden von Tausenden besucht wird. Doch an diesem Abend ist man im Oceanário de Lisboa ganz allein, wenn man die Haifische im großen Aquarium beobachtet. Alberto, ein Automechaniker aus dem Barrio Alto, ist schlecht gelaunt, weil ihm das Feierabendbier in seiner Lieblingskneipe ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3275 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.