Rabbis aus Berlin?

Neuer Ausbilder im jüdischen Bildungszentrum Chabad Lubawitsch / Der 32-jährige Uri Gamson kam aus Israel nach Berlin, um hier Rabbiner auszubilden

ND: Sie sind neuer Direktor der Jeschiwa im jüdischen Bildungszentrum Chabad Lubawitsch in Berlin-Wilmersdorf und bilden Rabbiner aus. Wo haben Sie vorher gelehrt?
Gamson: Ich habe an Colleges in Israel unterrichtet und war Leiter einer Jeschiwa, einer Talmud-Hochschule, sowie Gemeinderabbiner in Holon, ein Vorort von Tel Aviv. Dann erhielt ich das Angebot von Rabbiner Teichtal, dem Leiter des Bildungszentrums, als Ausbilder nach Berlin zu kommen – und wir haben »Ja« gesagt, meine Frau und ich.

Wie wird man Ausbilder?
Ich arbeite jetzt zehn Jahre in der Pädagogik, neun Jahre war ich Seminarleiter in Israel. Dann wollte Gott, dass ich Leiter eines englischsprachigen Seminars in Israel wurde. Durch diese Voraussetzungen bot mir Rabbiner Teichtal an, nach Berlin zu kommen. Chabad Lubawitsch ist eine chassidische Gruppierung. Chabad ist ein Akronym für die hebräischen Begriffe Chochma – Weisheit, Bina – Erkenntnis, und Da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3482 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.