Werbung

Die Äcker-Spekulation

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine aktuelle Umfrage unter Maklern in Deutschland hat zu Tage gefördert, dass inzwischen mehr Finanzinvestoren Ackerland nachfragen als Bauern. Dies trifft gerade für Ostdeutschland zu, wo für große Flächen die Pachtzeit ausläuft und der Treuhand-Nachfolger BVVG beim Besitzerwechsel hohe Summen einstreichen kann. Die hohe Nachfrage treibt die Hektar-Preise – Agrar-Aktiengesellschaften, Fonds und andere Kapitalanleger sind am besten in der Lage, finanziell mitzuhalten.

Diese Entwicklung ist Folge der Weltfinanzlage: Kapital ist für Anleger sehr billig und reichlich verfügbar; dies treibt die Flucht in Sachwerte an. Dabei gerät auch der Landwirtschaftssektor weltweit ins Visier von Spekulanten. Denn die Weltmarktpreise für Agrarrohstoffe – egal ob Weizen, Mais, Zucker oder Baumwolle – sind wegen klimabedingter Missernten wieder in der Nähe der Rekordstände von 2008, in deren Gefolge es in mehreren armen Ländern zu Hungerrevolten kam. Der Hunger nach Flächen für den Anbau von Energierohstoffen verschärft die Lage weiter.

Beim Anbau auf den knapper werdenden agrarischen Flächen ist die Dominanz des Marktes besonders fatal. Denn hier geht es um die existenzielle Frage der Ernährungssicherheit. Spekulation hat auf Äckern nichts zu suchen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!