Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Äcker-Spekulation

Eine aktuelle Umfrage unter Maklern in Deutschland hat zu Tage gefördert, dass inzwischen mehr Finanzinvestoren Ackerland nachfragen als Bauern. Dies trifft gerade für Ostdeutschland zu, wo für große Flächen die Pachtzeit ausläuft und der Treuhand-Nachfolger BVVG beim Besitzerwechsel hohe Summen einstreichen kann. Die hohe Nachfrage treibt die Hektar-Preise – Agrar-Aktiengesellschaften, Fonds und andere Kapitalanleger sind am besten in der Lage, finanziell mitzuhalten.

Diese Entwicklung ist Folge der Weltfinanzlage: Kapital ist für Anleger sehr billig und reichlich verfügbar; dies treibt die Flucht in Sachwerte an. Dabei gerät auch der Landwirtschaftssektor weltweit ins Visier von Spekulanten. Denn die Weltmarktpreise für Agrarrohstoffe – egal ob Weizen, Mais, Zucker oder Baumwolle – sind wegen klimabedingter Missernten wieder in der Nähe der Rekordstände von 2008, in deren Gefolge es in mehreren armen Ländern zu Hungerrevolten kam. Der Hunger nach Flächen für den Anbau von Energierohstoffen verschärft die Lage weiter.

Beim Anbau auf den knapper werdenden agrarischen Flächen ist die Dominanz des Marktes besonders fatal. Denn hier geht es um die existenzielle Frage der Ernährungssicherheit. Spekulation hat auf Äckern nichts zu suchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln