Unzulässige Klauseln, um Kündigungen zu verhindern

Fitnessstudio

Wieder einmal ging die Verbraucherzentrale Brandenburg erfolgreich gegen unzulässige Klauseln in Fitnessstudioverträgen vor, die Kunden an einer Kündigung aus wichtigem Grund hindern wollten.

Für Frau K. aus Schwedt war der Spaß am Besuch des Fitnessstudios vorbei, als sie durch gesundheitliche Probleme dauerhaft sportuntauglich wurde – erst recht, als ihr Studio trotz Vorlage eines ärztlichen Attests eine Vertragsauflösung verweigerte.

Sabine Fischer-Volk, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, schätzt das als unzulässig ein: »Wenn ein wichtiger Grund wie eine ärztlich bescheinigte Sportuntauglichkeit auf Dauer vorliegt, muss das Fitnessstudio eine außerordentliche Kündigung mit sofort...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 233 Wörter (1747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.