Gummibärchen und andere Anti-Terror-Kampfgruppen

Anschlagswarnungen als Konjunkturmotor – in der Versicherung wie in der schwarz-gelben Koalition

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die erhöhte Terrorgefahr in Deutschland hat die latenten Debatten über eine Neuordnung der Sicherheitskräfte beflügelt. Frau und Herr Jedermann dürfen Unsinn reden. Je mehr, umso besser, denn hinter Terrorängsten und Geschwätz lässt sich manch Grundsätzliches verbergen.

Im Berliner Estrel-Hotel tagt zur Zeit der 24. Ordentliche Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei. Am Rande des Expertentreffens und in den Kongressmaterialien trifft man auf Präsentationen von Firmen, die sich als Partner der gestressten Polizisten verstehen. VW wirbt für Streifenwagen, Siemens stellt die Ampeln für die Blauen auf grün, der ADAC ist wegen des ACE präsent und der Fußballverband hat allen Grund, den Ordnungshüter einen Dank zu sagen. Beim Blick in den Tagungsraum – zumeist sitzen da Kollegen vom Typ männlich, um und über die Fünfzig – lässt sich ahnen, warum der Pharmariese und Viagrahersteller Pfizer so potent dabei ist. Doch warum – so fragt man sich kauend – bringt Signal Iduna seine Gummibärchen in Umlauf?

Steckt Grönemeyer dahinter mit seinem Song über die »Armeen aus Gummibärchen«? Nein. Polizisten leben gefährlich, da braucht man gute Versicherungspolicen. Doch machen wir die Gummibäre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 663 Wörter (4714 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.