Stefan Otto 25.11.2010 / Brandenburg

Ein geplatztes Luftschloss

Die Senatsverwaltung will das Lilienthalquartier am Tempelhofer Feld nicht mehr bauen

Geflogen wird auf dem Tempelhofer Feld nur noch Marke Eigenbau.

Eine Bürgerversammlung ist nicht nur ein Ort für den Austausch mit Politikern, sondern auch einer der Inszenierung. »Je länger der ehemalige Flughafen ein weites Feld ist, desto mehr Nutzer finden daran Gefallen und wollen, dass alles so bleibt, wie es ist«, sprach Jan Stöß am Dienstagabend vom Podium. Applaus war dem Vorsitzenden des Ortsverbandes der SPD in Kreuzberg damit sicher, wenngleich er die Stimmung der Anwohner im Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße nur zum Teil traf. Sie sträuben sich zwar gegen eine Veränderung – aber nicht nur, weil sie den weiten Blick über das Feld lieben. Die Versammelten treibt die Angst, dass ihnen mit einer hochwertigen Parkrandbebauung ihr Kiez genommen wird. Das Spukgespenst in der Stadt heißt nämlich Gentrifizierung – eine Verdrängung der Bewohner aus den Altbauvierteln durch Aufwertung und steigende Mieten.

Joachim Sichter leitet in der Senatsverwaltung die Planung zur Entwicklung d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: