Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lohndumping in der Psychiatrie

Ameos will auch in sensiblen Bereichen Personalkosten drücken

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der in Zürich beheimatete Gesundheitsdienstleister Ameos ist bekannt dafür, sein Personal zunehmend aus einer konzerneigenen Zeit- und Leiharbeitsgesellschaft zu rekrutieren. Streit darum gibt es nun in Neustadt/Holstein, ob dies auch für den sensiblen Arbeitsbereich der Betreuung von ehemals Sicherungsverwahrten gelten darf.

Die Ameos-Gruppe beschäftigt im deutschsprachigen Raum über 6000 Bedienstete in 43 Einrichtungen an 24 Standorten. Ein Drittel davon befindet sich in Schleswig-Holstein. Nach der Privatisierung des Maßregelvollzugs noch unter rot-grüner Regierungsverantwortung ist Ameos der bedeutendste Anbieter psychiatrischer Leistungen. Seit einigen Monaten ist der verstärkte Trend zu erkennen, dass Ameos Mitarbeiter, deren befristeter Angestelltenvertrag ausläuft, eine Weiterbeschäftigung in einer eigenen Servicegesellschaft mit allerdings extrem schlechteren Verdienstmöglichkeiten anbietet.

In Bremen besteht die Ameos-Belegschaft nach Auskunft von ver.di bereits aus knapp einem Drittel solcher Leih- und Zeitarbeiter. Für die gleiche Arbeit wie die einem Tarifvertrag angegliederten Beschäftigten erhalten sie zum Teil 20 Prozent weniger Gehalt. Ähnliche Fälle kennt ver.di aus Kliniken in Niedersac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.