Zwischen Erkenntnis und Intrige

Vor 350 Jahren wurde in London die Royal Society gegründet

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In seinem utopischen Werk »Nova Atlantis« (1627) schilderte der englische Philosoph Francis Bacon einen Inselstaat, in dem eine Vereinigung von Gelehrten die Menschheit zu einem glücklichen Leben führt. Von dieser Idee inspiriert, trafen sich ab 1644 mehrere britische Forscher regelmäßig in London und gründeten das »Invisible College«, das »Unsichtbare Kollegium«. Aus dieser privaten Vereinigung ging am 28. November 1660 die »Royal Society« hervor, zu deren Gründervätern die Naturforscher Robert Boyle und Robert Hooke, der Mathematiker John Wallis und der Ökonom William Petty gehörten. Ein weiteres prominentes Mitglied war der Architekt Christopher Wren, der später die St. Paul's Kathedrale entwarf, die zwischen 1675 und 1710 in London erbaut wurde.

Das schon damals formulierte Credo der Royal Society: »Nullius in verba« (»nach niemandes Worten«) stand im klaren Widerspruch zur überkommenen Tradition. Denn hatten zuvor kirchliche und an...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 799 Wörter (5563 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.