Was kommt nach dem Kyoto-Protokoll?

Beim Cancún-Gipfel wird nicht mit einer Einigung auf ein neues Klimaschutzabkommen gerechnet

  • Von Wolfgang Pomrehn
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Insbesondere die USA, aber auch andere Industrieländer bremsen weiter den Klimaschutz aus. Die Erwartungen an den Gipfel in Cancún sind daher gering.

Es ist mal wieder soweit. Von heute an wird im mexikanischen Cancún über Klimaschutz verhandelt. In dem Badeort an der Karibikküste sind Diplomaten aus 193 Ländern sowie Vertreter der EU zum jährlichen UN-Gipfel zusammengekommen, um über die Fortschreibung der Klimaschutzverträge zu debattieren. Die Erwartungen sind allerdings gering. Bestenfalls dürfte es gelingen, die stockenden Gespräche wieder in Gang zu bekommen, sodass vielleicht ein Jahr später in Südafrika endlich ein neues Abkommen unterschrieben werden kann.

Um was geht es? 1993 hatte sich die Mehrheit der Staaten auf einem großen UN-Gipfel für Umwelt- und Entwicklung auf eine Rahmenkonvention geeinigt, deren Ziel es ist, einen »schädlichen Klimawandel« zu verhindern. Die Staaten, so heißt es in dem Text, haben eine gemeinsame, aber unterschiedliche Verantwortung. Auf Deutsch: Die Industriestaaten, auf deren Konto der allergrößte Teil der bisher in der Atmosphäre angereichert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4029 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.