Markus Bernhardt 30.11.2010 / Inland

LINKE fordert Kameradschaftsverbot

Mord und Sprengstoffdelikte sind für NRW-Landesregierung kein Terrorismus

Die neonazistische »Kameradschaft Aachener Land« bedroht seit Monaten AntifaschistInnen in der Region Aachen. Zu einem Verbot will sich die Landesregierung nicht durchringen.

Seit Monaten kommt es im Raum Aachen zu Bedrohungen von Nazigegnern durch die neofaschistische »Kameradschaft Aachener Land« (KAL) und deren Umfeld. Der Terror, den die Rechten verbreiten, beschränkt sich mittlerweile jedoch keineswegs mehr einzig auf die Aachener Region. Trotz alledem will die nordrhein-westfälische Landesregierung die Gefahr nicht wahrhaben, die tagtäglich von den militanten Neonazis ausgeht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: