Unten links

In der FDP ist in der Vorweihnachtszeit putziges Wichteln angesagt. Alle jagen den parteieigenen IM, der seinen Führungsoffizier in der US-Botschaft regelmäßig über das Innenleben der letzten deutschen marktwirtschaftlichen Bastion, deren eitlen Parteichef mit der überschäumenden Persönlichkeit und andere spätrömisch-dekadente, freiheitlich-demokratische Vorkommnisse informierte. Wer den Maulwurf findet, bekommt einen Rainer Brüderle aus Schokolade – und den ehrenvollen Tschekistenauftrag, im Februar in Hamburg und im März in Baden-Württemberg dafür zu sorgen, dass die FDP doch noch in die nächsten Landtage kommt. Wer sich an der Wichtel-Aktion allerdings nicht beteiligt, muss Grußadressen an das Zentralkomitee im Berliner Thomas-Dehler-Haus verfassen, in denen er Guido Westerwelle ewige Treue versichert – und geht mit diesem wegen der Privilegien und des zeitweilig erlangten anstrengungslosen Wohlstands nach den Wahlniederlagen 2011 unter. oer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung