Werbung

Altersarmut wächst sicher

Standpunkt von Regina Stötzel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Solange vier der fünf Parteien im Bundestag die Rente mit 67 grundsätzlich wollen, wird ein bestellter Sozialrat den Rentenversicherungsbericht der Regierung nicht verdammen. Dennoch ist dessen Gutachten an einigen Stellen erstaunlich deutlich. So sehen die Autoren »keine Automatik, dass sich infolge des demografischen Wandels die Arbeitsmarktchancen der Älteren wesentlich verbessern«. Schuld sei die »Bildungsstagnation«. Auch müsse sich die Kommission, deren Einsatz für nächstes Jahr geplant ist, mit dem Problem der Altersarmut beschäftigen, das insbesondere durch Langzeitarbeitslosigkeit und Erwerbsminderungsrenten entstehe. Manche Fakten findet man versteckt in Nebensätzen, etwa dass der gepriesene höhere Rentenanspruch nach 67 Jahren bloß »die Wirkung der Rentenniveausenkung« mindere – jener Senkung, die schon längst vollzogen ist.

Die Rente ist sicher, so scheint es derzeit, allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau als früher. Und nicht allein Langzeitarbeitslosigkeit vermindert den Anspruch weiter, sondern bereits unterbrochene Erwerbsbiografien und prekäre, schlecht bezahlte Arbeitsverhältnisse. Selbst ohne Abschläge durch die Rente mit 67 droht immer mehr Menschen Altersarmut, weil die gesetzliche Rente nicht mehr zum Leben reicht, Betriebsrenten kaum mehr existieren und sie sich eine private Vorsorge nicht leisten können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!