Werbung

Seemanöver Japan - USA

Maritimer Aufmarsch vor koreanischer Küste

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tokio/Seoul (AFP/ND). Inmitten der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben Japan und die USA am Freitag ihr bislang größtes gemeinsames Militärmanöver begonnen. An den achttägigen Übungen in südjapanischen Gewässern an der Grenze zu Südkorea nehmen nach Armeeangaben 44 000 Soldaten, 60 Kriegsschiffe und 500 Flugzeuge beider Seiten statt. Erstmals wird ein gemeinsames Manöver von Japan und den USA von südkoreanischen Militärbeobachtern begleitet. Damit will die Regierung in Tokio angesichts der Spannungen zwischen Nord- und Südkorea ihre Solidarität mit Seoul bekräftigen.

Die Situation auf der koreanischen Halbkugel ist derzeit äußerst gespannt. Vor gut einer Woche hatte die nordkoreanische Armee die südkoreanische Insel Yonpyong beschossen. Dabei wurden zwei südkoreanische Soldaten und zwei Zivilisten getötet. Das am Freitag gestartete Manöver war bereits vor dem Feuergefecht im Gelben Meer angesetzt worden.

Der designierte südkoreanische Verteidigungsminister Kim Kwan Jin schließt auch Luftangriffe nicht aus, sollte die Koreanische Demokratische Volksrepublik (Nordkorea) sein Land erneut angreifen. Jede Attacke des Nordens werde »gründlich bestraft«, kündigte Kim bei einer Parlamentsanhörung am Freitag in Seoul an. Die Wahrscheinlichkeit für eine Eskalation oder gar einen Kriegsausbruch sei dennoch gering, da Nordkorea nicht über die nötigen Ressourcen für einen militärischen Konflikt verfüge. Zudem sei der nordkoreanischen Führung die militärische Übermacht Südkoreas bewusst. Derzeit sind rund 28 500 USA-Soldaten im Süden stationiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen