Durch die Hölle zur Wahrheit

Entdeckung am Deutschen Nationaltheater Weimar: Sergej Prokofjews Oper »Der feurige Engel«

  • Von Ekkehart Krippendorff
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Es gibt viele Gründe, sich ein Bildungswochenende in Weimar zu gönnen – nicht nur, um mal wieder bei Goethe und seinen Freunden vorbeizuschauen (die derzeitige große Ausstellung zur Farbenlehre gehört zum Spannendsten und Unbekanntesten seiner proteischen Produktivität). Nicht nur, um Nike Wagners zunehmend profiliertem und nun auch mit dem Nationaltheater vernetzten Kunstfest »Pèlerinages« einen Besuch abzustatten. Nicht nur, dieser Tage, um über den sympathischen Weihnachtsmarkt zu schlendern, der im Unterschied zu vielen anderen noch Spurenelemente regionaler Identität enthält. Sondern nun zusätzlich auch, um einem Abend in der Oper beizuwohnen, der mit einer jenseits des üblichen Repertoires zu entdeckenden spektakulären Inszenierung von Sergej Prokofjews »Feurigem Engel« aus den frühen zwanziger Jahren aufwartet, die fast den Rang einer deutschen Erstaufführung hat.

Schon allein für diese Entdeckung muss man den Weimarern da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.