Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachtwächters letzte Runde

In Oberwesel geht Walter Persch in den Ruhestand. Er hat nicht nur Touristen die Stadt nahe gebracht

  • Von Andrea Djifroudi, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
Als Nachtwächter war Walter Persch in Oberwesel eine touristische Attraktion. Der 80-Jährige führte mehrere zehntausend Menschen bei Nacht durch das Rheinstädtchen und erzählte seine Geschichten. Jetzt geht er in Ruhestand gehen.

Oberwesel. Die kräftige und lebendige Stimme von Walter Persch ist imposant. Er ist ein Mann, der gewohnt ist, Geschichten und Geschichtchen zu erzählen. Seiner Stimme folgt man gerne. Dieser Tage hängte der Nachtwächter von Oberwesel jedoch seinen breitkrempigen Hut an den Nagel. Auch die anderen Teile seiner auffälligen Ausrüstung wie Umhang, Laterne und Hellebarde – eine axtförmige Klinge auf langem Stiel – bleiben fortan im Schrank. Mit 80 Jahren will der bekannteste Stadtführer der »Stadt der vier Türme und des Weines« in »Rente« gehen und nur noch aushilfsweise Gästen von Teufeln, Mönchen und geheimen Liebschaften erzählen.

Persch hat rund 20 000 Touristen aus ganz Deutschland über die Jahre hinweg auf dem drei Kilometer langen Rundgang vom Leben am Rhein in den vergangenen Jahrhunderten erzählt. Alte Geschichten von Liebe, Leid, Lust und List haben er und seine Mitstreiter wieder aufleben lassen. Denn seine Besucher erwartete kein langweiliger Historienvortrag. Der 80-Jährige hat seine Liebe zur Stadt und sein Traditionsbewusstsein, das er als unabdingbare Voraussetzungen für diesen Job erachtet, in kleine Inszenierungen gepackt. Auf dem zweistündigen Rundgang begegnet man beim Kloster einem barfüßigen Mönch. Und auf dem Marktplatz erscheint mit rotem Feuerschein der Teufel persönlich, um seiner Wut über die listigen Oberweseler Winzer freien Lauf zu lassen. Schließlich hatte er ihnen stets eine gute Ernte versprochen, wenn sie nur jedes Jahr auf dem Marktplatz ein Fass Wein für ihn deponieren. Doch irgendwann war den Weinbauern dieser Obolus zu viel und der Teufel bekam Weihwasser zu schmecken. Das ist eine der vielen Geschichten, die Persch erzählt.

Geschichten komponieren

Als der ehemalige Winzermeister und langjährige Stadtführer vor fünf Jahren vom Tourismusverband zum Nachtwächter überredet wurde, wollte er »erlebte Geschichte und Geschichten komponieren«. Seine Idee: Bürger einzubinden und Stadtgeschichte an verschiedenen Stellen zu inszenieren, stieß auf Begeisterung.

»Ich habe den Oberweselern ihre eigene Geschichte nahe gebracht«, sagt Persch stolz und ist dankbar dafür, dass er so viele Helfer gefunden hat. So führte er etwa gerne seine Gruppen zur Alten Schmiede, wo dann die heutigen Besitzer wieder den Hammer über dem Amboss schwingen.

Doch mit 80 Jahren fällt es auch Persch immer schwerer, »wenn man im Winter gemütlich abends im Sessel sitzt und es draußen nieselt«, sich aufzuraffen und seine Tour bei Nacht zu machen. Deshalb hat er sich einen Nachfolger »herangezogen«, der die gut 700 Jahre alte Tradition des Nachtwächters weiterführen wird.

Wirkung der Straßenlampe

Man vermutet, dass der erste Wächter bereits nach dem Bau der Stadtmauer um 1200 in Oberwesel für Ruhe und Ordnung sorgte. Er warnte die schlafenden Bürger vor Feuern oder Dieben. Vielerorts war es auch seine Aufgabe, die Stunden anzusagen.

Mit der Einführung von Straßenbeleuchtungen begann der Beruf langsam seine Bedeutung zu verlieren. In Oberwesel ging Perschs noch bei der Stadt fest angestellter Vorgänger erst im Jahre 1963 in den Ruhestand. Jetzt will auch Persch nur noch Aushilfsnachtwächter sein – etwa zwischen Weihnachten und Neujahr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln