Marketinginstrument Kind

Der entwicklungspolitische Nutzen von Patenschaften ist umstritten

  • Von Astrid Gilewski
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Deutsche und ausländische Hilfsorganisationen werben in der Vorweihnachtszeit wieder verstärkt für die Übernahme von Kinderpatenschaften. In der entwicklungspolitischen Diskussion ist das nicht unumstritten.

Es ist nur ein Beispiel unter mehreren: Eine große Kinderhilfsorganisation preist gezielt Kinderpatenschaften als Geschenkidee zu feierlichen Anlässen für Freunde und Familienmitglieder an. Die Meinungen über den entwicklungspolitischen Nutzen von Kinderpatenschaften gehen indes auseinander. Aus diesem Anlass veranstaltete die Stiftung Nord-Süd-Brücken am 3. Dezember in Berlin einen Workshop zu diesem Thema. Mehr als 20 Vertreter, zumeist von kleinen Hilfsorganisationen, die Kinderpatenschaften anbieten, diskutierten gemeinsam die entwicklungspolitische Sinnhaftigkeit von Kinderpatenschaften.

In den 70er Jahren gerieten die Kinderpatenschaftsprogramme von Hilfswerken wie Terre des hommes und Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt verstärkt in die entwicklungspolitische Kritik, betonte Ursula Pattberg, Vorstandsvorsitzende von Terre des hommes. Der Vorwurf lautete konkret, dass einzelne Kinder bevorzugt werden und Neid zwischen den Kinde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.