Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zweiter Versuch in Kirgistan

Regierungsbildung vorerst gescheitert

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Nachdem der erste Versuch zur Regierungsbildung acht Wochen nach den Parlamentswahlen in Kirgistan gescheitert ist, hat Präsidentin Rosa Otunbajewa den Ölunternehmer Omurbek Babanow, Chef der Partei »Respublika«, mit der Bildung einer Mehrheitskoalition beauftragt.

Der 40-jährige Babanow hat zwei Wochen Zeit, ein Regierungsbündnis auszuhandeln, dem mindestens drei der fünf Parlamentsparteien angehören müssen. Seine »Respublika« – erst im Juni dieses Jahres gegründet – stellt im 120-köpfigen Parlament mit 23 Abgeordneten nur die viertstärkste Fraktion.

Zuvor hatte Almasbek Atambajew, Führer der Sozialdemokratischen Partei (SDPK), ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.