Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bolkestein-Rechtslinie

Frits Bolkestein ist in die Schlagzeilen zurückgekehrt. Jener Bolke-stein, der vor sechs Jahren, damals noch als Mitglied der EU-Kommission, die Richtlinie zur Liberalisierung des europäischen Dienstleistungssektors vorlegte. Der Versuch, damit nahezu die gesamte Branche, einschließlich der öffentlichen Daseinsvorsorge, dem freien Spiel der Marktkräfte zu unterwerfen, hatte Mitte des Jahrzehnts zu heftigen Protesten geführt.

Nun hat der Ex-Kommissar erneut für Aufregung gesorgt. Mit »Besorgung« riet der Niederländer in einem Interview seinen jüdischen Landsleuten, ihre Kinder doch zur Auswanderung anzuhalten. Natürlich nur zu deren eigenem Schutz. Schließlich seien die »bewusste jüdische Lebensweise« und die damit verbundene Kleidung ein rotes Tuch für die wachsende Zahl muslimischer Einwanderer.

Mit seinem Ratschlag hat der Ex-Kommissar sogar Islam-Verteufler Geert Wilders rechts überholt. Dieser hatte auf der Welle sozialer Spannungen und ungelöster Integrationsprobleme seine Freiheitspartei zu einer solchen politischen Bedeutung geführt, dass inzwischen selbst die Regierung von deren Duldung abhängig ist. Dass heute über die Hälfte der Niederländer den starken Zuzug von Moslems für einen Fehler hält, ist nicht zuletzt der Wilders-Propaganda geschuldet. Da, so spekuliert Bolkestein, muss die These von muslimischen Zuwanderern, die per se antisemitisch und aggressiv sind, auf fruchtbaren Boden fallen. Und letztlich wären damit gleich zwei Bevölkerungsgruppen zu unerwünschten Personen in den Niederlanden erklärt: Muslime und Juden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln