Werbung

Bolkestein-Rechtslinie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frits Bolkestein ist in die Schlagzeilen zurückgekehrt. Jener Bolke-stein, der vor sechs Jahren, damals noch als Mitglied der EU-Kommission, die Richtlinie zur Liberalisierung des europäischen Dienstleistungssektors vorlegte. Der Versuch, damit nahezu die gesamte Branche, einschließlich der öffentlichen Daseinsvorsorge, dem freien Spiel der Marktkräfte zu unterwerfen, hatte Mitte des Jahrzehnts zu heftigen Protesten geführt.

Nun hat der Ex-Kommissar erneut für Aufregung gesorgt. Mit »Besorgung« riet der Niederländer in einem Interview seinen jüdischen Landsleuten, ihre Kinder doch zur Auswanderung anzuhalten. Natürlich nur zu deren eigenem Schutz. Schließlich seien die »bewusste jüdische Lebensweise« und die damit verbundene Kleidung ein rotes Tuch für die wachsende Zahl muslimischer Einwanderer.

Mit seinem Ratschlag hat der Ex-Kommissar sogar Islam-Verteufler Geert Wilders rechts überholt. Dieser hatte auf der Welle sozialer Spannungen und ungelöster Integrationsprobleme seine Freiheitspartei zu einer solchen politischen Bedeutung geführt, dass inzwischen selbst die Regierung von deren Duldung abhängig ist. Dass heute über die Hälfte der Niederländer den starken Zuzug von Moslems für einen Fehler hält, ist nicht zuletzt der Wilders-Propaganda geschuldet. Da, so spekuliert Bolkestein, muss die These von muslimischen Zuwanderern, die per se antisemitisch und aggressiv sind, auf fruchtbaren Boden fallen. Und letztlich wären damit gleich zwei Bevölkerungsgruppen zu unerwünschten Personen in den Niederlanden erklärt: Muslime und Juden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!