Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wackliges Nein

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Bundesumweltminister hat den Abtransport von abgebrannten Brennelementen aus dem ehemaligen Zentralinstitut für Kernforschung der DDR in Rossendorf nach Russland gestoppt. Eine gute Nachricht? Für die Anwohner der kerntechnischen Anlage Majak am Ural, wo die Castoren hingekommen wären, vielleicht. Obwohl die Gegend schon heute radioaktiv so verseucht ist, dass die vergleichsweise modernen Behälter aus Deutschland die Lage kaum bedrohlicher gestaltet hätten. Und für die Anti-AKW-Bewegung in Deutschland? Die muss sich einerseits mit der weiteren Anwesenheit von fast 1000 Brennstäben in einem der hiesigen, auch nicht eben sicheren Atommüllzwischenlager abfinden. Andererseits erhöht das Eingeständnis von Minister Röttgen, dass das Wegschieben nach Russland bei den dortigen Sicherheitsstandards keine Endlageralternative ist, den Druck, ein Endlager in Deutschland zu finden.

Die immer wieder von den Gorleben-Gegnern eingeforderte ergebnisoffene Suche allerdings könnte noch zur Zerreißprobe für die Antiatom-Bewegung werden. Denn den einen, für Jahrmillionen mit allen Eventualitäten sicheren Standort wird es kaum geben, das zeigt schon ein Blick in die Studien zu den verschiedenen Wirtsgesteinen von Ton bis Salz. Und so wird bei einer neuen Suche wohl jede Nachbarschaft eines solchen potenziellen Endlagers die Schwächen des Standorts herausstreichen. Hält das Nein zu Russland dann auch noch?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln