Bombendrohung behinderte Abschiebung

Passagiere mussten Maschine der Fluggesellschaft Aeroflot verlassen – darunter auch 45 Vietnamesen

Schönefeld (dpa/epd). Über Stunden hielt gestern eine Bombendrohung gegen eine russische Maschine auf dem Flughafen Schönefeld Polizei und Passagiere in Atem. Am Nachmittag gab die Bundespolizei dann Entwarnung. Bei der Durchsuchung des Flugzeugs der Gesellschaft Aeroflot sei kein Sprengstoff gefunden worden, sagte ein Sprecher. Auch die nochmalige Kontrolle der rund 140 Passagiere und ihres Gepäcks ergab nichts Verdächtiges. An Bord der Maschine mit der Flugnummer SU 112, die dann gegen 14.30 Uhr abhob, waren auch 45 Vietnamesen. Sie werden von Berlin über Moskau in ihre alte Heimat abgeschoben.

Bei mehreren Medien war ein Schreiben eingegangen, in dem ein »Kommando Abu al-Walid al Ramedi« behauptete, dass ein Sprengsatz an Bord des Flugzeugs sei. Damit sollte dem Schreibe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 364 Wörter (2531 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.