Werbung

Dortmund jagt Rekorde

2:0-Erfolg in Nürnberg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was der Konkurrenz in der Fußball-Bundesliga nicht gelingt, haben Flughafenmitarbeiter am Sonntag geschafft: Wegen einer Verspätung von angeblich nur 29 Sekunden haben sie Herbstmeister Borussia Dortmund ausgebremst. Die Flugsicherung schloss den Tower in Dortmund, schickte den BVB zur Landung nach Paderborn und nahm den Spielern die Freude über einen neuen Rekord nach dem 2:0 beim 1. FC Nürnberg.

40 Punkte in 15 Spielen, wie jetzt die Dortmunder, hatte in der Bundesliga-Geschichte noch kein Klub geholt. Acht Auswärtssiege in Serie sind ebenso Rekord wie die Herbstmeisterschaft zwei Spieltage vor Ende der Vorrunde. Zehn Punkte Vorsprung auf den Zweiten Mainz zu diesem Zeitpunkt – Bestwert! Von der siebten Meisterschaft will allerdings weiter keiner sprechen beim BVB.

»Wir haben mit dem Sieg offiziell den Klassenerhalt geschafft«, sagte der wieder herausragende Nuri Sahin nach dem sechsten Sieg in Folge. Ob die Borussia nun wenigstens ein Kandidat für den Titel sei, wurde Trainer Jürgen Klopp gefragt. »Vermutlich«, antwortete er. Immerhin. Die Herbstmeisterschaft habe »nichts bei uns ausgelöst«, sagte er. »Wir müssen uns die Qualität immer wieder erarbeiten.« Mit der jüngsten Startelf der Vereinsgeschichte (22,2 Jahre im Schnitt) spielte der BVB keineswegs berauschend, aber letztlich doch souverän. Mats Hummels (23.) und Robert Lewandowski (88.) sorgten mit ihren Toren für den verdienten Erfolg. »Wir müssen künftig definitiv besser sein«, meinte Hummels dennoch. SID/ND

Nürnberg - Dortmund 0:2 (0:1)

1. Borussia Dortmund 15 37:9 40

2. FSV Mainz 05 15 26:16 30

3. Bayer Leverkusen 15 29:21 29

4. Hannover 96 15 22:23 28

5. SC Freiburg 15 20:23 24

6. 1899 Hoffenheim 15 29:19 23

7. Bayern München 15 23:17 23

8. Eintracht Frankfurt 15 23:20 23

9. Hamburger SV 15 23:23 21

10. Werder Bremen 15 22:31 19

11. 1. FC Nürnberg 15 18:26 18

12. FC Kaiserslautern 15 25:26 17

13. VfL Wolfsburg 15 22:23 17

14. FC St. Pauli 15 14:23 17

15. FC Schalke 04 15 21:24 16

16. VfB Stuttgart 15 28:28 12

17. 1. FC Köln 15 17:30 12

18. Mönchengladbach 15 25:42 10

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!