Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dortmund jagt Rekorde

2:0-Erfolg in Nürnberg

Was der Konkurrenz in der Fußball-Bundesliga nicht gelingt, haben Flughafenmitarbeiter am Sonntag geschafft: Wegen einer Verspätung von angeblich nur 29 Sekunden haben sie Herbstmeister Borussia Dortmund ausgebremst. Die Flugsicherung schloss den Tower in Dortmund, schickte den BVB zur Landung nach Paderborn und nahm den Spielern die Freude über einen neuen Rekord nach dem 2:0 beim 1. FC Nürnberg.

40 Punkte in 15 Spielen, wie jetzt die Dortmunder, hatte in der Bundesliga-Geschichte noch kein Klub geholt. Acht Auswärtssiege in Serie sind ebenso Rekord wie die Herbstmeisterschaft zwei Spieltage vor Ende der Vorrunde. Zehn Punkte Vorsprung auf den Zweiten Mainz zu diesem Zeitpunkt – Bestwert! Von der siebten Meisterschaft will allerdings weiter keiner sprechen beim BVB.

»Wir haben mit dem Sieg offiziell den Klassenerhalt geschafft«, sagte der wieder herausragende Nuri Sahin nach dem sechsten Sieg in Folge. Ob die Borussia nun wenigstens ein Kandidat für den Titel sei, wurde Trainer Jürgen Klopp gefragt. »Vermutlich«, antwortete er. Immerhin. Die Herbstmeisterschaft habe »nichts bei uns ausgelöst«, sagte er. »Wir müssen uns die Qualität immer wieder erarbeiten.« Mit der jüngsten Startelf der Vereinsgeschichte (22,2 Jahre im Schnitt) spielte der BVB keineswegs berauschend, aber letztlich doch souverän. Mats Hummels (23.) und Robert Lewandowski (88.) sorgten mit ihren Toren für den verdienten Erfolg. »Wir müssen künftig definitiv besser sein«, meinte Hummels dennoch. SID/ND

Nürnberg - Dortmund 0:2 (0:1)

1. Borussia Dortmund 15 37:9 40

2. FSV Mainz 05 15 26:16 30

3. Bayer Leverkusen 15 29:21 29

4. Hannover 96 15 22:23 28

5. SC Freiburg 15 20:23 24

6. 1899 Hoffenheim 15 29:19 23

7. Bayern München 15 23:17 23

8. Eintracht Frankfurt 15 23:20 23

9. Hamburger SV 15 23:23 21

10. Werder Bremen 15 22:31 19

11. 1. FC Nürnberg 15 18:26 18

12. FC Kaiserslautern 15 25:26 17

13. VfL Wolfsburg 15 22:23 17

14. FC St. Pauli 15 14:23 17

15. FC Schalke 04 15 21:24 16

16. VfB Stuttgart 15 28:28 12

17. 1. FC Köln 15 17:30 12

18. Mönchengladbach 15 25:42 10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln