Werbung

Washingtoner Runde fährt harten Kurs

USA verlangen Druck Pekings auf Nordkorea

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Washington (AFP/ND). Im Konflikt mit der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik (Nordkorea) haben die USA, Südkorea und Japan China aufgefordert, mehr Einfluss auf seinen Verbündeten zu nehmen. China müsse die KDVR auffordern, Provokationen zu unterlassen, sagte Südkoreas Außenminister Kim Sun Hwan am Montag in Washington nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus den USA und Japan.

Japans Außenminister Seiji Maehara sagte, die drei Staaten wünschten sich, dass China als Vorsitzender der Sechs-Staaten-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm mehr Einfluss auf Pjöngjang nähme. Die Außenminister bekräftigten ihre Entscheidung, Chinas Einladung zu Sechsergesprächen zu ignorieren. »Wir begrüßen Pekings Initiative zu einer Dringlichkeitssitzung der sechs Parteien«, sagte US-Außenministerin Hillary Clinton. »Aber wir brauchen für eine Wiederaufnahme der Gespräche zunächst eine angemessene Basis.« Nordkorea müsse sein »provokantes und kriegerisches Verhalten« unterlassen, sagte Clinton.

Südkoreas Außenminister Kim sagte, er sei sich mit seinen beiden Kollegen einig, dass Pjöngjang »ernste Konsequenzen« drohten, sollte es weitere Provokationen geben. Welcher Art solche Konsequenzen sein könnten, erläuterte er nicht. Die Minister sprachen sich grundsätzlich für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit China und Russland aus, die neben der KDVR, den USA, Südkorea und Japan zur Sechserrunde gehören.

Die USA kündigten unterdessen eine Reise ihres höchsten Militärs nach Südkorea an. Generalstabschef Mike Mullen werde in Seoul Gespräche führen, »um unser Engagement für die Partnerschaft mit Südkorea zu bekräftigen«, sagte Mullens Sprecher John Kirby. Niemand in der Region solle die Entschlossenheit der USA unterschätzen.

In Den Haag erklärte der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, Luis Moreno Ocampo, er prüfe die Möglichkeit, Nordkorea wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. Sein Büro habe mit einer Vorprüfung begonnen, um die Frage der Zuständigkeit zu klären, sagte Ocampo.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen