Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gut gefüllte Rentenkassen

Pensionäre kriegen 2011 mehr Geld

Berlin (dpa/ND). Die Rentenversicherung ist nach eigener Darstellung gut durch die Wirtschaftskrise gekommen: Erstmals seit 2001 winkt 2014 eine Beitragssenkung – und im kommenden Jahr dürfen die gut 20 Millionen Rentner auf eine Erhöhung um etwa ein Prozent hoffen. Über die genaue Höhe lasse sich aktuell aber nur spekulieren, Klarheit werde es erst im Frühjahr geben, sagte die Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund, Annelie Buntenbach, am Donnerstag bei der Bundesvertreterversammlung in Berlin. Sie bestätigte damit die positiven Einschätzungen aus dem Vormonat.

Nach ihren Worten wird sich die Kassenlage »in diesem Jahr weiter verbessern«. Der zum Jahresende errechnete Einnahmeüberschuss von 1,3 Milliarden Euro dürfte aufgrund der anhaltend positiven Entwicklung noch etwas günstiger ausfallen. Erstmals seit langem sei mit einer Rücklage von einer Monatsausgabe zu rechnen. Halte die gute Entwicklung an, werde die Rücklage 2013 dann 1,5 Monatsausgaben erreichen: Dies ermögliche es, 2014 den Beitragssatz von 19,9 auf 19,3 Prozent zu senken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln