Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Proteste gegen höhere Studiengebühren

In London entlud sich die Wut der Studenten

Nach einem Abend der Gewalt in der Londoner Innenstadt hat in Großbritannien eine Diskussion über den Umgang der Polizei mit den Studentenprotesten eingesetzt. Kritik gab es vor allem wegen einer Attacke auf Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla.

London (dpa/ND). Im Londoner Regierungsviertel war am Donnerstag ein zunächst friedlicher Protestmarsch tausender Studenten gegen höhere Studiengebühren in Randale gemündet. Auch die Limousine des britischen Thronfolgers wurde angegriffen. Charles und Camilla blieben unverletzt.

Die Polizei verteidigte am Freitag die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der britischen Königsfamilie. Die Royals legten Wert darauf, sich nicht von der Bevölkerung abzuschotten, sagte der Chef von Scotland Yard, Paul Stephenson. Die Sicherheitsvorkehrungen seien darauf abgestimmt. Die Situation aber sei extrem schwierig und nicht vorhersehbar gewesen.

Bereits ab Mittag waren Studenten, Schüler, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.