War Carl Diem ein Antisemit?

Historiker streiten über Vergangenheit des deutschen Sportfunktionärs

  • Von Erik Eggers
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es sollte das letzte Kapitel sein im dicken Buch zur Deutung Carl Diems (1882-1962). Die Tagung »Erinnerungskultur im deutschen Sport. Carl Diem und andere große Männer der Sportgeschichte«, die am Wochenende an der Deutschen Sporthochschule Köln stattfand, markierte den offiziellen Abschluss des seit 2004 laufenden biografischen Projektes über den Mann, der die Olympischen Spiele 1936 in Berlin organisiert, der 1947 die Sporthochschule gegründet und von 1913 bis 1962 in vier politischen Systemen den Sport gelenkt hatte. Doch ein Ende der Debatte ist nicht in Sicht. Nun ist über die Frage, ob Diem Antisemit war, ein heftiger Historikerstreit entbrannt.

Als »antijüdische Ressentiments« hatte der Oberhausener Historiker Frank Becker Tagebucheinträge und Briefe Diems in der Zeit des Kaiserreichs, in denen er Juden als »Semitenbande« bezeichnet hatte, in seiner Biografie eingeordnet; daraufhin waren Diem-Straßen, etwa in Münster, umbenannt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (4083 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.