Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rechter Überfall in Dortmund

Erneut griffen Nazis linken Treffpunkt an

  • Von Markus Bernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Jahren gilt die Ruhrgebietsmetropole Dortmund als Hochburg der neofaschistischen »Autonomen Nationalisten«. Erst am vergangenen Wochenende verübten die militanten Neonazis erneut einen Angriff auf die in der Innenstadt gelegene alternative Szenekneipe »Hirsch-Q«. Nun wurde bekannt, dass sich unter den Angreifern mit Sven Kahlin auch der junge Rechtsextremist befand, der am 28. März 2005 im U-Bahnhof Kampstraße den 32-jährigen Punk Thomas Schulz erstochen hatte.

Als Treffpunkt der linken Szene ist die »Hirsch-Q« für die Rechten seit jeher ein beliebtes Angriffsziel. In der Nacht von Samstag auf Sonntag sollen Neonazis beim Überfall auf die Gaststätte Messer, Baseballschläger und Reizgas eingesetzt haben. Acht Personen seien dabei verletzt und ambulant behandelt worden, so die Polizei. Elf der an dem Angriff beteiligten Neona...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.