Werbung

Belgrad: 500 Organhandelsopfer

Staatsanwalt fordert Untersuchungskooperation Kosovo-Albanien-Serbien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem angeblichen illegalen Organhandel in Kosovo fielen nach serbischen Angaben etwa 500 Menschen zum Opfer.
Belgrad/Pristina (AFP/ND). Rund 400 Opfer seien Serben gewesen, sagte der für Kriegsverbrechen zuständige serbische Staatsanwalt Vladimir Vukcevic in Belgrad.

Es komme nun darauf an, die Verbrechen zu verfolgen und die Hintermänner zur Verantwortung zu ziehen. Wer die Ermittlungen führe, sei dabei »nicht wichtig«, betonte Vukcevic. »Ohne eine Zusammenarbeit zwischen den Staatsanwälten in Kosovo, Albanien und Serbien wird es in der Untersuchung keine Fortschritte geben.« Der Schweizer Jurist Dick Marty hatte einen im Auftrag des Europarats verfassten Bericht veröffentlicht, in dem er den amtierenden kosovarischen Regierungschef Hashim Thaci und andere Führer der kosovarischen Untergrundarmee UCK beschuldigte, während der Jahre 1998 bis 2000 am Handel mit den Organen serbischer Gefangener beteiligt gewesen zu sein.

Demnach soll es Beweise dafür geben, dass die UCK im Norden Albaniens Serben und abtrünnige Kosovo-Albaner in geheimen Gefängnissen »unmenschlicher und erniedrigender Behandlung« aussetzte. Zudem sollen Gefangenen Organe entnommen worden sein, die auf dem internationalen Schwarzmarkt an ausländische Krankenhäuser verkauft wurden.

Thaci wies die Anschuldigungen gegen ihn zurück. Der Marty-Report sei »skandalös, konstruiert und erlogen«, sagte er in Pristina. Ziel des Berichts sei es, »die UCK und die Unabhängigkeit Kosovos abzuwerten«. Er werde »alle juristischen und politischen Möglichkeiten« ausschöpfen, um die Beschuldigungen zu widerlegen, so Thaci. Marty müsse die in dem Dokument genannten Beweise vorlegen, damit die Vorwürfe untersucht werden könnten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!