Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Japan setzt auf neue Strategie

Tokio/Peking (dpa/ND). Angesichts der Militärmacht China will Japan zu einer neuen Sicherheitspolitik der »aktiven Verteidigung« übergehen. Das sieht ein am Freitag verabschiedeter Leitfaden zur Verteidigungspolitik für die kommenden zehn Jahre vor. Darin nimmt Japan erstmals mit deutlichen Worten Bezug auf Chinas wachsenden militärischen Einfluss, der Anlass zur »Sorge für die Region und die internationale Gemeinschaft« sei. China wies dies zurück. Die Verteidigungspolitik Pekings stelle für kein Land eine Bedrohung dar. Japans Ansicht über Chinas Entwicklung sei »verantwortungslos«, hieß es aus dem Pekinger Außenministerium.

Japan will künftig auch in der Lage sein, flexibler auf Bedrohungen reagieren zu können, einschließlich der Raketen Nordkoreas. Mit den neuen Richtlinien will Japan dem veränderten Sicherheitsumfeld Rechnung tragen und die bislang immer noch vom Kalten Krieg bestimmte Verteidigungsstrategie anpassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln