Werbung

Noch ist Waffenstillstand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist gespenstisch, was sich da in Fernost im Gelben Meer abspielt. Die Südkoreaner wollen heute oder morgen von der Insel Yongpyong aus mit scharfer Artilleriemunition um sich schießen, die Nordkoreaner drohen hysterisch mit Vergeltung und kündigen eine Katastrophe an. Kriegsschiffe umkreisen das Areal, Kampfjets jagen über die Küstenstreifen. Schiffe versenken, Inseln beschießen – keine Inszenierung für einen miesen Kriegsfilm. Realität an der Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten. Noch gilt der Waffenstillstand von 1953. Wie lange noch?

Es scheint eine Frage der Zeit, wann das Spiel mit dem Feuer außer Kontrolle gerät. Und der UN-Sicherheitsrat tagt. Chinesen und Russen rufen beide Seiten diplomatiegerecht zur Mäßigung auf, die US-Amerikaner unterstützen die »legitimen« südkoreanischen Kriegsspiele und drohen den Nordkoreanern zurück. Alles wie gehabt. Doch die Politik des öffentlichen Empörtseins, des gleichmäßigen Verteilens, des gegenseitigen Nichtwehtuns haben den Frieden auf der koreanischen Halbinsel so instabil gemacht wie schon lange nicht mehr. Nordkorea hat immer weiter aufgerüstet, ist ins Kartell der Atommächte aufgestiegen. Mit Drohungen ist dem Regime in Pjöngjang nicht beizukommen. Das muss auch Friedensnobelpreisträger Obama verstehen. Mit Nordkorea muss ohne Wenn und Aber verhandelt und auf alles verzichtet werden, was die Lage weiter anheizt. Vor allem auf Kriegsmanöver jeder Art.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen