»Ich bin ein Diaspora-Jude«

Rafael Seligmann über das Gelobte Land, Krieg und Frieden, Väter und Söhne

»Deutschland wird dir gefallen« ist die dieser Tage erschienene Autobiografie von RAFAEL SELIGMANN überschrieben (Aufbau-Verlag, 461 S., geb., 24,95 €). Der 1947 in Tel Aviv als Sohn deutcher Juden geborene Schrifsteller bricht auch hier Tabus, spricht ungeliebte Wahrheiten offen aus, wie man es von seinen Artikeln und Büchern gewohnt ist. Mit dem streitbaren, anregenden Geist traf sich im Café Einstein in Berlin KARLEN VESPER.

ND: »Deutschland wird dir gefallen«, sagte Ihr Vater Ludwig Seligmann zu Ihnen, als er mit Ihnen 1957 von Israel nach Deutschland übersiedelte? Gefällt es Ihnen in Deutschland?
Seligmann: Vieles gefällt mir, manches gefällt mir nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: