Halb Hamburg ist unbewohnt

Trotz Wohnungsnot: Eine Internetseite zeigt massiven Leerstand an der Elbe

  • Von Rainer Kreuzer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist in Hamburg strafbar, dauerhaft Wohnraum leerstehen zu lassen. Dennoch sind zahlreiche Immobilien in der Elbmetropole derzeit ungenutzt – gerade in den begehrtesten Stadtteilen wie St. Pauli, Ottensen oder an der Sternschanze. Etliche der so aufgespürten Leerstandsimmobilien gehören sogar der Stadt selbst.

Eine noble Villa an der Alster ist dabei, ein herrschaftliches Anwesen mit Blick auf die Elbe, ein früheres Hertie-Kaufhaus und eine komplette Siedlung mit 80 Wohnungen. All das steht leer in Hamburg – und noch viel mehr. Zugleich fehlen rund 30 000 Wohnungen, und 4000 Menschen sind obdachlos.

Eine scheinbar absurde Situation, die den Hamburgern seit einiger Zeit täglich ins Bewusstsein gerufen wird: Die stadtpolitische Initiative »Komm in die Gänge!«, die im vergangenen Jahr durch eine Besetzung den Abriss des historischen Gängeviertels verhindert hat, dokumentiert die aktuellen Leerstände von Wohn- und Gewerberäumen im Internet: Auf »leerstandsmelder.de« kann sich jeder Interessent einloggen und sich entweder darüber wundern oder ärgern, wie viel Raum eigentlich leersteht in dieser Stadt, in der man auf Wohnungssuche so gute Nerven braucht. Oder man stellt selbst entdeckte urbane Leerstände ein – komplett mit Text und Fot...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 668 Wörter (4597 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.