Werbung

Kompromiss?

Kommentar von Haidy Damm

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vermittlungsausschuss zu den Neuregelungen bei Hartz IV tagt erst wieder am 7. Januar. Bis dahin werden wir so manche Erwartung aus der Politik zu lesen bekommen. Schon jetzt wurde verlautbart: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen will nicht feilschen. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier stellt Bedingungen zur Bildung, zum Mindestlohn und zur Transparenz der Regelsätze. Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion, Dagmar Enkelmann geht das nicht weit genug. Sie will,dass im Vermittlungsausschuss auch über die Höhe des Regelsatzes verhandelt wird.

Mit der SPD wird das wohl nicht zu machen sein. Zwar scheint sich die Partei beim Thema Hartz IV auf den Weg der Buße zu begeben, aber ihre Forderungen gehen am Kern der Sache vorbei. Die Sozialdemokraten setzen in erster Linie auf einen Durchbruch beim Mindestlohn, um den Niedriglohnsektor zu verkleinern. Eine Forderung, der sich inzwischen auch Arbeitgeber nicht mehr generell entgegen stellen: Sogar der Lidl-Chef fordert mit zehn Euro einen höheren Mindestlohn als bisher die Gewerkschaften. In der Frage der Transparenz ist unklar, worauf die SPD hinaus will. Reicht es, wenn sie verstehen, wie gerechnet wird – unabhängig davon, was am Ende rauskommt?

Und die Betroffenen? Für die wird sich wohl nichts Entscheidenes ändern. Sozialverbände haben ausgerechnet, dass der Regelsatz auf mindestens 420 Euro steigen müsste. Aber über die Höhe will bei den Verhandlungen, von denen die LINKE ferngehalten wurde, kaum einer reden. Die Suche nach dem Kompromiss geht damit an der Sache vorbei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!